Zu den celebrity porn videos Permatopen

Infos über Black Porn die Permatop Vereine

Neueste Beiträge

Permatop gay porn movies Grundlagen

Unterkategorien

Permatop Vereinsstruktur

Permatop Vereinsstruktur

Informiere black porn dich, wie die Permatop-Bewegung und die Vereine aufgebaut sind.

Artikel anzeigen...
Permatop Richtlinien

Permatop Richtlinien

Hier werden künftig die Permatop-Richtlinien, nach denen Permatopgärten zu gestalten gay sex und bewirtschaften sind, zu lesen sein.

Werde FunktionärIn in deinem Permatop-Verein und gestalte die Richtlinien mit!

Artikel anzeigen...
Montag, 08. März 2010 22:04

Die Ziele der Permatop-Bewegung

geschrieben von

Ein Permatop fördert die Entstehung von Permakulturgärten und den Austausch zwischen GärtnerInnen, Gartenerzeugnissen und der heimischen Flora und Fauna in einer Gemeinde oder einem Bezirk im Sinne der Permakultur.

Ein Permatop als Verband aller Permatopgärten einer Gemeinde hat zum Ziel die Permatopgärten, und mit ihnen die ganze Gemeinde, fit für die Zukunft zu machen:

  • Anbau von biologischem, vielfältigem Obst, Gemüse und anderen Nutzpflanzen vor unseren Haustüren um unsere Abhängigkeit vom Erdöl zu reduzieren und unseren Bezug zur Natur und Nahrung zu fördern

  • Gestaltung naturnaher Lebensräume zur Erhaltung der Artenvielfalt und zur Verbesserung des natürlichen Gleichgewichts

  • CO2-Bindung durch Aufbau von fruchtbarem Humus

  • Erhaltung, Ausbau und Weitergabe von gärtnerischem Wissen

Um die Ziele der Permatop-Bewegung zu Erreichen wurden die Permatop-Richtlinien erarbeitet. Zusätzlich gestaltet jeder Permatop-Verein einen Grünraumplan für seine Gemeinde, in dem lokale Gegenbenheiten wie z.B. Klima und Boden berücksichtigt werden. Der Grünraumplan soll erzielen, dass durch die Gestaltung aller Permatopgärten insgesamt betrachtet auch größere, zusammenhängende, naturnahe Zonen in und um eine Permatopgemeinde entstehen, die die natürliche Artenvielfalt stärken und sie dadurch widerstandsfähiger gegen die Globale Erwärmung werden lassen.

Alle Permatopgärten und natürlich auch der oder die gemeinschaftlich bewirtschafteten Urgärten werden nach den Permatop-Richtlinien und dem Grünraumplan gestaltet und bewirtschaftet.


Die Antwort liegt in den globalen Problemen unserer Zeit und der Erkenntnis, dass wir selbst für unser Schicksal verantwortlich sind. Jeder von uns kann jetzt etwas tun. Und gemeinsam erreichen wir mehr.

Wirtschaftskrise, Artensterben durch Zerstörung des Lebensraumes der Natur und natürlich die Globale Erwärmung sind mittlerweile in aller Munde. Viel wird geredet, manchmal überkommt uns kurz die Angst, aber dann lehnen wir uns meistens wieder zurück und denken uns, dass irgendwer, irgendwann schon etwas dagegen tun wird. Noch einmal geseufzt und das war's dann.

Doch seit einiger Zeit ist eine kluge Initiative namens Transition Towns auf die Idee gekommen, das Problem endlich anzupacken und aus der Not eine Tugend zu machen. Wie das gehen soll?

Zusätzlich zur allseits diskutierten Globale Erwärmung nimmt sich die Initative auch das seit kürzerem wieder diskutierte Peak-Oil vor - die Erschöpfung der Hälfte der weltweiten Erdölresserven. Unsere Abhängigkeit vom Erdöl ist so allumfassend, dass wir sie kaum mehr bemerken. Sie reicht vom Transport unserer Nahrungsmittel und Waren rund um den ganzen Globus über die Herstellung von Kunststoffen bis zu Kosmetika, Medikamenten und Kunstünger. Und was unsere Gesellschaft ohne Erdöl wäre, ist schwer vorstellbar und trotzdem werden wir uns in nicht sehr ferner Zukunft damit befassen müssen.

Dazu hatte die Transition Towns Initiative ihre geniale Idee: Weniger Erdöl kann nämlich weniger CO2-Ausstoß bedeuten, dann nämlich, wenn wir versuchen Erdöl durch erneuerbare Energie zu ersetzen und die Produktion von Gütern, die wir für unser tägliches Leben brauchen, vor Ort zu fördern, um die langen Transportwege drastisch zu verkürzen. Deshalb setzt sich die Transition Towns Initiative dafür ein Gemeinden und später Regionen schon jetzt schrittweise und friedlich zu einer Unabhängigkeit von Erdöl zu führen. Diese Wende geschieht mit Hilfe von Bürgerinitiativen, die in den Gemeinden von wenigen engagierten Menschen gestartet werden und nach und nach bestehende Organisationen, Vereine und Gemeindeverwaltungen mit einbeziehen.

Ein Teil des Konzepts für diese Energiewende ist die Förderung der Produktion von Lebensmitteln in unseren Gemeinden. Jedoch muss bedacht werden, dass eine nachhaltige, erdölfreie Lebensmittelproduktion nicht nur bedeutet, dass wir vor Ort Nahrung erzeugen, sondern auch, dass wir Landwirtschaft und Gartenbau ausschließlich mit natürlichen Mitteln betreiben.

Hier bietet wiederum die Permakultur Handlungsanweisungen und Ideen, die jeder selbst oder eine ganze Gemeinde einfach umsetzen kann. Denn Permakultur bedeutet eine Landwirtschaft, die natürlichen Ökosystemen nachempfunden ist und sich weitestgehend selbst reguliert. Möglichst geschlossene Nährstoffkreisläufe und Integration von Tieren und Pflanzen, Wildarten und Kultursorten werden angestrebt. Kluge Planung führt zu maximalen Erträgen durch minimalen Einsatz von Energie.

Daher fördert die Permatop-Bewegung die Bewirtschaftung und Gestaltung von Gärten und Grünflächen einer Gemeinde nach den Prinzipien der Permakultur. Dies gibt unseren Gärten ihr ganzes ursprüngliches Potential zurück: Neben Orten der aktiven und passiven Erholung werden unsere Gärten auch Orte der nachhaltigen Produktion, Orte für die Natur und Lernorte sein, die uns ein Stück unabhängiger vom globalen Markt und seinen Krisen und vom Erdöl machen und nebenbei der Natur wieder mehr Raum geben.


Montag, 08. März 2010 21:17

Permatop-Bewegung

geschrieben von

Die Permatop-Bewegung ensteht aus dem Netzwerk aller Permatop-Vereine, die gemeinsam die Ziele der Permatop-Bewegung vertreten und umsetzen.

Die Permatop-Bewegung fördert die Gründung von Permatop-Vereinen und deren Vernetzung. Die Bewegung wird in Österreich durch diese Webseite vertreten. Permatop.at bietet das grundlegende Knowhow um Permatop-Vereine aufzubauen und fördert den Austausch von Wissen zwischen den einzelnen Permatop-Vereinen mit Hilfe dieser Webseite und regelmäßigen Zusammenkünften.

Außerdem definiert Permatop.at die Ziele der Permatop-Bewegung und erstellt die Permatop-Richtlinien, die die Grundlage zur Gestaltung und Pflege von Permatopgärten darstellen. Die Ziele und Permatop-Richtlinien wurden von den Gründern der Permatop-Bewegung mit Hilfe der Prinzipien der Permakultur erarbeitet und werden in Zukunft bei einem jährlichen Treffen von FunktionärInnen aller Permatope adaptiert und verbessert.

<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>
Seite 2 von 2
Permatop Grundlagen | Permatop Basics

Zu den Permatopen

Infos über die Permatop Vereine

Neueste Beiträge

Permatop Grundlagen

Unterkategorien

Permatop Motivation und Ziele

Permatop Motivation und Ziele

Es gibt nichts Gutes außer man tut es!

Artikel anzeigen...
Permatop Vereinsstruktur

Permatop Vereinsstruktur

Informiere dich, wie die Permatop-Bewegung und die Vereine aufgebaut sind.

Artikel anzeigen...
Permatop Richtlinien

Permatop Richtlinien

Hier werden künftig die Permatop-Richtlinien, nach denen Permatopgärten zu gestalten und bewirtschaften sind, zu lesen sein.

Werde FunktionärIn in deinem Permatop-Verein und gestalte die Richtlinien mit!

Artikel anzeigen...
Montag, 08. März 2010 22:04

Die Ziele der Permatop-Bewegung

geschrieben von

Ein Permatop fördert die Entstehung von Permakulturgärten und den Austausch zwischen GärtnerInnen, Gartenerzeugnissen und der heimischen Flora und Fauna in einer Gemeinde oder einem Bezirk im Sinne der Permakultur.

Ein Permatop als Verband aller Permatopgärten einer Gemeinde hat zum Ziel die Permatopgärten, und mit ihnen die ganze Gemeinde, fit für die Zukunft zu machen:

  • Anbau von biologischem, vielfältigem Obst, Gemüse und anderen Nutzpflanzen vor unseren Haustüren um unsere Abhängigkeit vom Erdöl zu reduzieren und unseren Bezug zur Natur und Nahrung zu fördern

  • Gestaltung naturnaher Lebensräume zur Erhaltung der Artenvielfalt und zur Verbesserung des natürlichen Gleichgewichts

  • CO2-Bindung durch Aufbau von fruchtbarem Humus

  • Erhaltung, Ausbau und Weitergabe von gärtnerischem Wissen

Um die Ziele der Permatop-Bewegung zu Erreichen wurden die Permatop-Richtlinien erarbeitet. Zusätzlich gestaltet jeder Permatop-Verein einen Grünraumplan für seine Gemeinde, in dem lokale Gegenbenheiten wie z.B. Klima und Boden berücksichtigt werden. Der Grünraumplan soll erzielen, dass durch die Gestaltung aller Permatopgärten insgesamt betrachtet auch größere, zusammenhängende, naturnahe Zonen in und um eine Permatopgemeinde entstehen, die die natürliche Artenvielfalt stärken und sie dadurch widerstandsfähiger gegen die Globale Erwärmung werden lassen.

Alle Permatopgärten und natürlich auch der oder die gemeinschaftlich bewirtschafteten Urgärten werden nach den Permatop-Richtlinien und dem Grünraumplan gestaltet und bewirtschaftet.


Die Antwort liegt in den globalen Problemen unserer Zeit und der Erkenntnis, dass wir selbst für unser Schicksal verantwortlich sind. Jeder von uns kann jetzt etwas tun. Und gemeinsam erreichen wir mehr.

Wirtschaftskrise, Artensterben durch Zerstörung des Lebensraumes der Natur und natürlich die Globale Erwärmung sind mittlerweile in aller Munde. Viel wird geredet, manchmal überkommt uns kurz die Angst, aber dann lehnen wir uns meistens wieder zurück und denken uns, dass irgendwer, irgendwann schon etwas dagegen tun wird. Noch einmal geseufzt und das war's dann.

Doch seit einiger Zeit ist eine kluge Initiative namens Transition Towns auf die Idee gekommen, das Problem endlich anzupacken und aus der Not eine Tugend zu machen. Wie das gehen soll?

Zusätzlich zur allseits diskutierten Globale Erwärmung nimmt sich die Initative auch das seit kürzerem wieder diskutierte Peak-Oil vor - die Erschöpfung der Hälfte der weltweiten Erdölresserven. Unsere Abhängigkeit vom Erdöl ist so allumfassend, dass wir sie kaum mehr bemerken. Sie reicht vom Transport unserer Nahrungsmittel und Waren rund um den ganzen Globus über die Herstellung von Kunststoffen bis zu Kosmetika, Medikamenten und Kunstünger. Und was unsere Gesellschaft ohne Erdöl wäre, ist schwer vorstellbar und trotzdem werden wir uns in nicht sehr ferner Zukunft damit befassen müssen.

Dazu hatte die Transition Towns Initiative ihre geniale Idee: Weniger Erdöl kann nämlich weniger CO2-Ausstoß bedeuten, dann nämlich, wenn wir versuchen Erdöl durch erneuerbare Energie zu ersetzen und die Produktion von Gütern, die wir für unser tägliches Leben brauchen, vor Ort zu fördern, um die langen Transportwege drastisch zu verkürzen. Deshalb setzt sich die Transition Towns Initiative dafür ein Gemeinden und später Regionen schon jetzt schrittweise und friedlich zu einer Unabhängigkeit von Erdöl zu führen. Diese Wende geschieht mit Hilfe von Bürgerinitiativen, die in den Gemeinden von wenigen engagierten Menschen gestartet werden und nach und nach bestehende Organisationen, Vereine und Gemeindeverwaltungen mit einbeziehen.

Ein Teil des Konzepts für diese Energiewende ist die Förderung der Produktion von Lebensmitteln in unseren Gemeinden. Jedoch muss bedacht werden, dass eine nachhaltige, erdölfreie Lebensmittelproduktion nicht nur bedeutet, dass wir vor Ort Nahrung erzeugen, sondern auch, dass wir Landwirtschaft und Gartenbau ausschließlich mit natürlichen Mitteln betreiben.

Hier bietet wiederum die Permakultur Handlungsanweisungen und Ideen, die jeder selbst oder eine ganze Gemeinde einfach umsetzen kann. Denn Permakultur bedeutet eine Landwirtschaft, die natürlichen Ökosystemen nachempfunden ist und sich weitestgehend selbst reguliert. Möglichst geschlossene Nährstoffkreisläufe und Integration von Tieren und Pflanzen, Wildarten und Kultursorten werden angestrebt. Kluge Planung führt zu maximalen Erträgen durch minimalen Einsatz von Energie.

Daher fördert die Permatop-Bewegung die Bewirtschaftung und Gestaltung von Gärten und Grünflächen einer Gemeinde nach den Prinzipien der Permakultur. Dies gibt unseren Gärten ihr ganzes ursprüngliches Potential zurück: Neben Orten der aktiven und passiven Erholung werden unsere Gärten auch Orte der nachhaltigen Produktion, Orte für die Natur und Lernorte sein, die uns ein Stück unabhängiger vom globalen Markt und seinen Krisen und vom Erdöl machen und nebenbei der Natur wieder mehr Raum geben.


Montag, 08. März 2010 21:17

Permatop-Bewegung

geschrieben von

Die Permatop-Bewegung ensteht aus dem Netzwerk aller Permatop-Vereine, die gemeinsam die Ziele der Permatop-Bewegung vertreten und umsetzen.

Die Permatop-Bewegung fördert die Gründung von Permatop-Vereinen und deren Vernetzung. Die Bewegung wird in Österreich durch diese Webseite vertreten. Permatop.at bietet das grundlegende Knowhow um Permatop-Vereine aufzubauen und fördert den Austausch von Wissen zwischen den einzelnen Permatop-Vereinen mit Hilfe dieser Webseite und regelmäßigen Zusammenkünften.

Außerdem definiert Permatop.at die Ziele der Permatop-Bewegung und erstellt die Permatop-Richtlinien, die die Grundlage zur Gestaltung und Pflege von Permatopgärten darstellen. Die Ziele und Permatop-Richtlinien wurden von den Gründern der Permatop-Bewegung mit Hilfe der Prinzipien der Permakultur erarbeitet und werden in Zukunft bei einem jährlichen Treffen von FunktionärInnen aller Permatope adaptiert und verbessert.

<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>
Seite 2 von 2